Filmvorführung und Diskussion: "Blut muss fließen - Undercover unter Nazis" im Apollo-Kino Hannover

Termin: 
6. Juni 2012 - 20:15 bis 22:30

Eine Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen Stadtverband Hannover und Sven-Christian Kindler (MdB). Zu Gast: Produzent Peter Ohlendorf

Eintritt 5 Euro (3 Euro ermäßigt) . Kartenvorbestellung im Kino ist möglich.

Der Sänger grölt „Blut muss fließen, knüppelhageldick, und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik“, Nazis toben und die Arme gehen hoch zum Hitlergruß – Szenen eines geheimen Neonazikonzertes irgendwo in der deutschen Provinz. Vertonter Aufruf zum Mord, zu Volksverhetzung und Menschenverachtung. Nazikonzerte sind quasi rechtsfreie Räume – ungehindert werden hier Straftaten begangen.

Der undercover gedrehte Dokumentarfilm ist das Ergebnis von neun Jahren verdeckter Recherche und liefert erschütternde und entlarvende Innenansichten der Naziszene im Untergrund, die so noch nie zu sehen waren.

Mit Rechtsrock junge Menschen zu ködern und zu radikalisieren – diese Masche zieht, auch in der Region Hannover. Der Film zeigt, wie die Musik als Einstiegsdroge wirkt und den Nährboden rechter Gewalt bereitet: Mit den konspirativen Bedingungen des Konzertbesuches, dem verbindenden Gefühl der Gemeinschaft, den Hass auf die Demokratie. Ein neuer, modernisierter Neonazismus ist auf den Plan getreten, mit einer neuen Qualität von Propaganda. Jugendliche sind dabei die Zielgruppe Nummer Eins.

Längst hat sich rund um die Musikveranstaltungen mit Eventcharakter auch ein blühender Markt entwickelt: CDs der einschlägigen Bands werden in Eigenregie produziert und teilweise kostenlos auf Schulhöfen verteilt oder in Szeneläden und im Internet vertrieben. Ein breites Bekleidungssortiment dient als Ausdruck eines neonazistischen Lifestyles. Auf diese Weise wird zugleich Geld für die Expansion der „Bewegung“ generiert.

Politische Bildung in der Schule und die außerschulische Jugendarbeit sind herausgefordert, diese Propagandainstrumente offen zu legen und das Problembewusstsein zu schärfen. Dieser Film kann dazu einen Grundstein legen.

Nach einer Filmvorführung wollen wir gemeinsam mit dem Produzenten des Films Peter Ohlendorf diskutieren:

  • Wie und von wem werden diese Nazirockkonzerte organisiert?
  • Wen sprechen sie damit an?
  • Warum finden solche Konzerte überhaupt statt und wie kann das verhindert werden?

 

Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, homophobe oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.

Dokumente zum Artikel