Suchformular

Grüne warnen vor „neuen Nazis“. Sven-Christian Kindler diskutierte in Nordhorn

„Neue Nazis, alte Hetze“, lautete der Titel eines Vortrags, zu dem die „Grüne Jugend“ Grafschaft Bentheim vor einigen Tagen eingeladen hatte. Gut 30 Besucher waren ins Bürgerbüro der Bündnisgrünen nach Nordhorn gekommen. Dort sprach Sven-Christian Kindler, Landesvorsitzender der Grünen Jugend Niedersachsen sowie Grünen-Bundestagskandidat.

nazis-nein-danke

 

Der 24-Jährige aus Hannover berichtete über die „scheinbar moderne Argumentationsform von Rechtsextremen“. So gäben NPD und Nazi-Kameradschaften vor, gegen Globalisierung und Kapitalismus zu sein, um so „ihre rassistische und antisemitische Hetze“ besser in der Bevölkerung verbreiten zu können. Auch Forderungen nach einem „nationalen Sozialismus“ seien nichts als Phrasen, betonte Kindler: „Nazis sind nicht sozial. Sie wollen das Führerprinzip in der Politik und in der Wirtschaft durchsetzen und eine faschistische Diktatur errichten.“

nordhorn2

Rechtsextreme versuchten, etwa mit Müllsammelaktionen oder der Teilnahme an Sportfesten ein bürgerliches und seriöses Image zu vermitteln. „Nichtsdestotrotz ist die Nazi-Szene in Niedersachsen immer noch extrem gewalttätig“, berichtete Kindler. Die Polizei registriere im Durchschnitt in Niedersachsen jeden dritten Tag eine rechtsextreme Gewalttat. Die Dunkelziffer liege noch weit darüber. Kindler wies auch auf die seiner Meinung nach weit verbreiteten menschenverachtenden Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft hin. Ausländerfeindlichkeit, Homophobie, Sexismus oder Antisemitismus seien ein gesamtgesellschaftliches Problem, meinte Kindler. Die jüngsten Äußerungen des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU) zur angeblichen Arbeitsmoral rumänischer Arbeiter oder die faktische Abschaffung des Asylrechts in Deutschland zeigten, „wie weit rassistische Einstellungen und Vorurteile in der Mitte der Bevölkerung verwurzelt seien“, sagte Kindler und forderte: „Egal, ob bei Nazis, in der Schule oder im Sportverein: Ausländerhass, Homophobie und Antisemitismus sind immer abzulehnen.“

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.