Suchformular

Naziaufmarsch in Dresden: Keine Kriminalisierung von Antifaschisten!

Sven-Christian Kindler, grüner Bundestagsabgeordneter aus Hannover, kritisierte das Vorgehen des LKA und der Polizei gegen das Bündnis „Dresden Nazifrei“: „Friedliche Massenblockaden sind eine legitime Protestform. Das hat auch das Bundesverfassungsgericht bestätigt. Es ist verantwortungslos, dass das Engagement gegen den größten Naziaufmarsch Europas in dieser Weise behindert und kriminalisiert wird. Nicht die Antifaschisten, sondern die Nazis sind das Problem in Dresden. Jetzt erst recht: Die Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch wird weiter gehen!“ Kindler, der auch den Aufruf von Dresden Nazifrei unterzeichnet hat, organisiert einen Bus aus Hannover nach Dresden, um am 13. Februar zusammen mit tausenden Gegendemonstranten laut und friedlich den Naziaufmarsch zu stoppen. Insgesamt werden mindestens vier Busse des antifaschistischen Bündnisses „No Pasaran“ aus Hannover in die sächsische Landeshauptstadt fahren.

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.