Suchformular

Hamburger Abendblatt: Nur die Linke schickt ihre Polit-Promis an die Elbe

Artikel erschienen im Hamburger Abendblatt, am 25.8.2011

Bei der Kommunalwahl, die am 11. September in Niedersachsen stattfindet, geht es im Landkreis Stade überraschend ruhig zur Sache.

Schmissige Reden, hitzige Debatten, große Namen, das ist Wahlkampf in seiner ausgeprägtesten Form. Doch davon ist der Kreis Stade in diesem Jahr erstaunlich weit entfernt. Bei der Kommunalwahl, die am 11. September stattfindet, geht es überraschend ruhig zur Sache. Keine harten Positionskämpfe, keine gegenseitigen Beschuldigungen der Parteien prägen die Diskussionen. Und anders als sonst kommt in diesem Jahr auch vergleichsweise wenig Polit-Prominenz in die Region. Kurios dabei: Einzig die Linke, die politisch in fast allen Räten im Landkreis noch keine Rolle spielt, holt für den Wahlkampf eine Armada von Polit-Promis in die Region.

Der Stellvertretende Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, war bereits am Dienstag zur Stippvisite in Buxtehude. Er war der Erste in einer Reihe von Landes- und Bundespolitikern, zur Unterstützung der Genossen der Linken nach Stade, Harsefeld und Buxtehude kommen.

Die wohl auffälligste Persönlichkeit bei der Linken neben Gregor Gysi, die stellvertretende Bundesvorsitzende Sahra Wagenknecht, wird am Dienstag, 6. September, von 18 Uhr an im Stader Stadtteilhaus den Bürgern Rede und Antwort stehen. Und am Mittwoch, 7. September, kommt mit dem Fraktionschef der Linken in Thüringen, Bodo Ramelow, von 19 Uhr an ein weiterer Polit-Promi in den Buxtehuder Klosterhof, Hauptstraße 45.

Und wen haben die anderen zu bieten? Die Grünen warten zumindest mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn, auf, die diesen Sonnabendvormittag zum Bürgermeister-Dabelow-Platz nach Stade kommt. Auch Sven-Christian Kindler, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rotenburg/Soltau-Fallingbostel und angeblich der "Sexiest Man" im Bundestag besucht am Sonnabend von 10 Uhr an die Region. Er kommt zum Wahlstand der Grünen auf dem Rathausplatz in Buxtehude. "Mehr Politprominenz wollen wir nicht holen, denn es geht um kommunale Themen, nicht um Bundesthemen", sagt Michael Lemke von den Grünen in Buxtehude. Es lohne nicht, Bundesthemen auf einen kommunalen Wahlkampf herunterbrechen zu wollen. "Wir haben hier andere Themen, die besprochen werden müssen."

Ähnlich sehen das CDU und SPD. Sie setzen daher auch primär auf regionale Themen und den Einfluss der Lokalpolitiker. Für die CDU werden daher lediglich Hans-Gert Pöttering am Freitag, 2. September, und Johanna Wanka am Mittwoch, 7. September, das Wort ergreifen. Pöttering war bis 2009 Präsident des Europaparlaments. Wanka, Ministerin für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen, wird im Buxtehude-Museum die Sachsenausstellung besichtigen. Ein Besuch von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Harry-Peter Carstensen musste, so CDU-Kreisgeschäftsführer Thorsten Lüchau, wegen des Rücktritts Christian von Boettichers kurzfristig abgesagt werden. Der parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann war am 17. August immerhin in Sachen Bürgermeisterwahlkampf unterwegs, als er mit der Stader CDU-Kandidatin Kristina Kilian-Klinge und Wirtschaftsvertretern zum Unternehmerlunch in Stade zusammenkam.

Auch die SPD will die Bürger bei Kandidatengesprächen von ihren Themen überzeugen, große Namen brauche es daher nicht. Im Juli war daher lediglich SPD-Landeschef Olaf Lies in Stade unterwegs. Und Hubertus Heil, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, wird am Montag, 29. August, ab 11 Uhr für eine Parteiveranstaltung in das Restaurant "Eisblick" bei Stadersand kommen.

Bei der FDP werben neben Serkan Tören zwei Landtagspolitiker für die Partei. Gero Hocker und Jan-Christoph Oetjen werden heute von 19 Uhr an im "Klosterkrug" an der Cuxhavener Straße 147 in Neukloster über die moderne Landwirtschaft diskutieren.

Wer über die Kommunalwahl, die Positionen der Parteien und die wichtigsten kommunalen Themen mitdiskutieren möchte, kann dies übrigens auf der Facebook-Seite des Hamburger Abendblatts machen. www.facebook.de/abendblattniedersachsen

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.