Suchformular

NP: Es ist ein Treffpunkt von Nazis


„Es ist ein Treffpunkt von Nazis“

Von Katharina Klehm Hannover. Wütend schüttet die Verkäuferin einen Eimer Wasser auf die Straße und lässt es mit dem Wischer in die Richtung der Grünen spritzen – direkt auf deren Plakate „Entschlossen gegen Nazis“. Ohne Rücksicht trifft sie beim zweiten Mal sogar OB-Kandidat Lothar Schlieckau. Der Modeladen Tønsberg an der Podbielskistraße hat erst vor kurzem eröffnet und zieht mehr Kritiker als Kunden an. Eier kleben an der Plexiglasscheibe, ein durchgestrichenes Hakenkreuz ist eingeritzt. Gestern protestierte der Stadtverband der Grünen vor dem Geschäft.

Denn der Laden verkauft die Marke Thor Steinar, die in der rechtsextremen Szene als Erkennungsmerkmal dient. Sie verteilten Flyer, Button und Informationsmaterial. „Es ist wichtig, Präsenz zu zeigen, damit der Druck hoch gehalten wird“, sagte der Grünen-Stadtverbandsvorsitzende Tobias Leverenz, „es darf nicht als normale Sportmarke rüberkommen, es ist ein Treffpunkt von Nazis.“ Die List sei ein multikultureller Stadtteil, viele Bürger seien unglücklich mit diesem Laden in ihrer Nachbarschaft. „Wir sind in großer Sorge“, so eine Anwohnerin, „hier leben viele Ausländer und viele Kinder. Wir wollen das einfach nicht.“ Die 50-Jährige hatte Angst, ihren Namen zu nennen: „Die parken immer direkt bei mir.“ Inzwischen haben die Eigentümer im Haus über ihre Verwaltung einen Anwalt eingeschaltet. Sie hoffen, dass der Verkauf der Ladenräume rückgängig gemacht werden kann.

Die beiden Frauen im Geschäft waren hingegen genervt vom Protest. Sie hängten einen provozierenden Zettel ins Schaufenster, traten von innen gegen die Scheibe und versuchten durch die Polizei den Weg frei zu bekommen. Nur widerwillig gingen die Protestler etwas zur Seite. Immer mehr Bürger zeigten Flagge und schlossen sich spontan den Grünen an. „Ich hoffe, dass es noch viele Demonstrationen gibt, solange der Laden da ist“, sagte Klaus Heinzel aus der List. Sven-Christian Kindler, Grünen-Direktkandidat für die Bundestagswahl, will am Sonnabend vor der Wahl zur nächsten Demonstration erscheinen. Treffpunkt ist um elf Uhr am Lister Platz. „Wir müssen frühzeitig in Hannover Position beziehen“, so Kindler, „früher Glatze und Springerstiefel, heute Thor Steinar. Aber die Ideologie ist dieselbe, und gegen diese Gedanken müssen wir vorgehen.“

20.09.2013 / NP Seite 13 Ressort: LOKA

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.