Rotenburger Kreiszeitung: „Menschen vor dem Bahnlärm schützen“

Grüne wollen Schienenprojekt Alpha E voranbringen

Forderungen an den Minister VISSELHÖVEDE.

Die Bundestagsabgeordneten der Grünen, Sven-Christian Kindler und Julia Verlinden, fordern in einem gemeinsamen Antrag an das Landtagswahlprogramm der Grünen den Bund auf, den erweiterten Lärmschutz für die vom Bahnprojekt Alpha E Betroffenen zu prüfen und die Prüfungskosten zu übernehmen. Voll-Lärmschutz fordern auch die Bürgermeister an der Amerikalinie, die in Teilen durch das Stadtgebiet Visselhövedes führt. In dem Antrag heißt es laut Mitteilung: „Das Schienenausbauprojekt Alpha E in Niedersachsen für den Seehafenhinterlandverkehr ist eines der wichtigsten Infrastrukturgroßprojekte in der gesamten Bundesrepublik.“ Für die Umsetzung und die Akzeptanz in der Region sei effektiver Lärmschutz unverzichtbar. Die beiden Politiker fordern den Bund in dem Schreiben auf, dafür zu sorgen, dass bei der Planung der optimierte Lärmschutz entsprechend der im Dialogforum Schiene-Nord erarbeiteten Bedingungen der Region konsequent berücksichtigt werde. Außerdem sollen Land und Bund den erweiterten Lärmschutz finanzieren. Im Antrag heißt es dazu: „Der Bund und das Land müssen zu ihrer Verantwortung stehen und am Ende des Prozesses einen erweiterten Lärmschutz in der Region auch finanzieren. Die Menschen haben ein Recht auf ihre Gesundheit und effektiven Schutz vor Lärm.“ Zu ihrem Antrag erklären Sven-Christian Kindler, Sprecher der Landesgruppe Niedersachsen der Grünen-Fraktion im Bundestag, und Julia Verlinden, Spitzenkandidatin der Grünen in Niedersachsen für die Bundestagswahl, in der Verlautbarung: „Uns ist es wichtig, ein deutliches Signal an das Bundesverkehrsministerium zu senden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt darf sich nicht länger wegducken. Wir wollen die Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene. Das geht aber nur, wenn auch der entsprechende Lärmschutz gewährleistet wird. Dobrindt muss nun endlich liefern.“

Quelle: Rotenburger Kreiszeitung

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.