Weser Kurier: Dank der Glücksgöttin nach Berlin

Tarmstedt. 18, 20, 22 – nein, sage und schreibe 126 Skatspielerinnen und -spieler fanden sich zum Preisskat während der Tarmstedter Messe ein. Für den um mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr – da waren es noch 80 Teilnehmer gewesen – gestiegenen Zuspruch war wohl in erster Linie Rolf Schröder, 2.

Schriftführer und Pressewart im Skatclub Tarmstedt, verantwortlich, weil er in den umliegend beheimateten Skatvereinen grandios Werbung für das Ereignis betrieben hatte. Spielleiter Herbert Ammerschubert und Kassenwart Hermann Gloistein waren zwar offensichtlich ein wenig überrascht wegen der unerwartet hohen Teilnehmerzahl, meisterten ansonsten aber den Ansturm bei der Anmeldung sehr gut.

Hermann Schnackenberg bedankte sich bei allen Spielerinnen und Spielern für die flotte und faire Spielweise. Renate Ketz aus Bremen fungierte dann als „Glücksgöttin“ und zog die Lose für die drei von hiesigen Bundestagsabgeordneten gesponserten Berlin-Reisen. Das erste Glückslos fiel auf Rudolf Aljes aus Sittensen. Zwei Personen fahren nun für drei Tage auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil nach Berlin. Das nächste Losglück hatte Herbert Knasper. Auch er fährt mit Begleitung auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Oliver Grundmann für drei Tage nach Berlin. Ebenfalls über eine zweitägige Informationsreise nach Berlin kann sich Reinhold Nickoleit aus Sittensen freuen. Er und seine Begleitung fahren auf Einladung des grünen-Bundestagsabgeordneten Sven-Christian Kindler.

Durch gesponserte 300 Euro kamen zusammen mit dem Startgeld von 10 Euro je Teilnehmer insgesamt 1560 Euro zur Verteilung. Den ersten Geldpreis in Höhe von 180 Euro errang mit sehr guten 2119 Punkten Reinhard Piehl aus Wilstedt. Björn Zimmer aus Tarmstedt erreichte 2067 Punkte und konnte sich über 150 Euro freuen. Den dritten Platz mit 2014 Punkten belegte Christian Winsemann aus Selsingen, der 120 Euro erhielt. Auf den weiteren Plätzen landeten Walter Ünk (100 Euro), E. Entelmann aus Neu-Bergedorf (90 Euro) und Jürgen Diem aus Hepstedt (80 Euro). Zudem wurden 36 weitere Geldpreise ausgegeben.

Zusätzlich zu den Bargeld-Gewinnen erhielten noch vier Skatspieler je einen 1,5 Kilogramm schweren geräucherten Schweineschinken. Die Bell-Food-Group, besser bekannt unter Abraham-Schinken, hatte diese Preise zur Verfügung gestellt. Hermann Schnackenberg bedankte sich während der Verlosung und der Preisverteilung bei den Sponsoren. Es war eine gelungene Preisskat-Veranstaltung im Festzelt der Tarmstedter Ausstellung.

Quelle: Weser Kurier

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.