Suchformular

F.A.Z.: Scholz wehrt Ausgabenpläne der EU-Kommission ab

"Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Sven-Christian Kindler, bemängelte, Scholz verwalte nur lust- und ambitionslos das Erbe Schäubles. Er sprach von einem "Haushalt ohne Zukunft" mit einer "völlig falschen Prioritätensetzung". Es sei für einen sozialdemokratischen Finanzminister ein "Offenbarungseid", dass die Investitionsquote sinke. Kritisch sei außerdem, dass Projekte wie die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlages, die Reform der sogenannten Mütterrente oder das geplante Baukindergeld erst zum Ende der Wahlperiode griffen und im Jahr 2022 - nach der nächsten regulären Wahl - richtig teuer würden.", weiterlesen: http://www.faz.net.

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.