Suchformular

PM Kindler zur Antwort von Pofalla zu Alpha-E

Zum Hintergrund: Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik und Bundestagsabgeordneter für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag hat sich am Mittwoch, 30. Mai 2018, mit Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender DB AG, und Roland Pofalla, Vorstand für Infrastruktur, in Berlin getroffen. In dem Gespräch ging es um die Lage der Deutschen Bahn und des Schienenverkehrs in Deutschland. Konkret wurde über die Finanzsituation der DB AG, die Digitalisierung des Schienenverkehrs und die Verspätungen bei der Bahn debattiert. Sven-Christian Kindler hat konkret nachgehakt, wie der Stand der Planung für den Lärmschutz beim Projekt Alpha-E ist. Roland Pofalla hatte versprochen, einen ausführlichen schriftlichen Bericht dazu zu liefern. Der Bericht liegt nun vor.

Statement von Sven-Christian Kindler dazu: 

 „Es ist gut, dass die Bahn und das Verkehrsministerium hier in die richtige Richtung gehen. Das Engagement vor Ort und unsere Arbeit im Bundestag zeigen Wirkung. Es ist wichtig bei dem Thema dranzubleiben und den Druck aufrechtzuerhalten, um am Ende wirklich effektiven Lärmschutz für die Menschen vor Ort zu garantieren. Wir GRÜNE im Bundestag sind bereit, dafür auch zusätzliches Geld in die Hand zu nehmen. Das Geld ist gut investiert und gerechtfertigt. Das Projekt Alpha-E ist zentral für den Seehafenhinterlandverkehr und für die Verlagerung von Gütern vom LKW auf die Schiene. Aber das darf eben nicht zu Lasten der Anwohner und Anwohnerinnen passieren. Die Menschen in der Region haben ein Recht auf ihre Gesundheit und effektiven Schutz vor Lärm. Auch Abschnitte zwischen den Aus- und Neubaustreckenabschnitten sowie im direkten Anschluss an die Aus- und Neubaustrecken, an denen selbst keine bauliche Veränderung erfolgt, müssen bei einem optimierten Lärmschutz hier mit einbezogen werden."

 

---

Bild von Marc-Olivier Jodoin

 

Verbreite diesen Beitrag!
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.