Suchformular

Haushaltspolitik

Haushalt ist in Zahlen gegossene Politik. Fast alles, was der Bundestag beschließt und fast alles, was unser Leben beeinflusst, hat mit der Frage zu tun, wofür die Bundesregierung Geld ausgibt und wofür nicht. Als haushaltspolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion schaue ich genau hin und suche nach Möglichkeiten, die Welt ökologischer und gerechter zu machen. Haushaltspolitik bedeutet aber auch Kontrolle. Als Haushälter schaue ich der Regierung ganz besonders stark auf die Finger und hinterfrage, ob Prioritäten richtig gesetzt werden, ob unnötig Geld ausgegeben oder gar verschwendet wird. Ein effektives Controlling und der Einsatz für Good Governance im Bundeshaushalt sind mir sehr wichtig.

Wir müssen die Schulden begrenzen und den Haushalt nachhaltig konsolidieren. Gleichzeitig müssen wir auch in die Zukunft investieren – in die Energiewende, die Klimaschutz, in gute Bildung, Kinderbetreuung, sozialen Wohnungsbau, Integration, Schienenverkehr und den Erhalt der Verkehrsinfrastruktur. Dafür müssen wir umsteuern. Konkret heißt das, zum Beispiel ökologisch schädliche Subventionen abzubauen. Jedes Jahr verschwendet der Staat über 50 Milliarden Euro für umweltschädliche Subventionen. Ich setze mich dafür ein, dass diese konsequent und schnell abgebaut werden, z.B. beim Dienstwagenprivileg für Spritschlucker, bei der ungerechten Subventionierung des Flugverkehrs gegenüber die Bahn, beim Agrardiesel oder der Förderung für Öl, Kohle, Erdgas und Uran. Es ist darüber hinaus notwendig, im Haushalt umzuschichten und gezielt unsinnige Ausgaben, z.B. im Rüstungsbereich, bei öffentlichen-privaten Partnerschaften oder neuen Autobahnen zu streichen.

Haushaltskonsolidierung geht nur gerecht, deswegen müssen starke Schultern mehr beitragen als schwache. Daher muss nach einer Priorisierung der Ausgaben nicht zuletzt auch die Einnahmeseite des Staates strukturell erhöht werden. Die Vermögenden müssen wieder angemessen an der Finanzierung unseres Gemeinwesens beteiligt werden und sollten höhere Steuern auf große Erbschaften, Vermögen, Kapitalerträge und Spitzeneinkommen zahlen.
So gelingt es, den Haushalt nachhaltig zu konsolidieren und gleichzeitig wichtige Zukunftsaufgaben solide und gerecht zu finanzieren.

Grüne und Jamaika-Koalition Von Ulrich Schulte - 17.10.2017 Den Soli ersatzlos streichen? Kurz vor den Jamaika-Sondierungen geißeln grüne Finanzexperten die Pläne der FDP als „extrem ungerecht“.
22 Bahnbrücken in Hannover sind zu niedrig. Grüne befürchten: Stadt könnte auf Kosten sitzen bleiben. Von Vera König
1000 Eisenbahnüberführungen deutschlandweit gelten als irreparabel – auch hier Von Vera König
Steuerzahlerbund rät Stadt zur Vorsicht bei Finanzauskünften Von Vera König.
Wolfgang Schäuble wird in Europa gefürchtet, in Deutschland aber geliebt. Die Zuneigung ist jetzt, zu seinem 75. Geburtstag, größer denn je.
Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht nach dem wilden Pilotenstreik die Rettung in Gefahr - die Bundesregierung übt scharfe Kritik. Von Markus Balser, Jens Flottau und Cerstin Gammelin - 13.09.2017
Minister Dobrindt ist ein Freund privat finanzierter Straßen. Doch die Projekte – etwa die Lkw-Maut – funktionieren nicht wie geplant. Von: Philipp Neumann - 12.09.2017
LKW-Maut Der Bundesverkehrsminister spielt die Fehlleitung von Millionen für ÖPP-Projekte herunter. Die Grünen werfen ihm Vertuschung vor.
Von: ALBERT FUNK - 11.09.2017
Streit um die A1 Ein privater Autobahnbetreiber, dem die Bundesregierung Einnahmen aus der Lkw-Maut von der A1 zusagte, steht vor der Pleite - und will den Bund auf 787 Millionen Euro verklagen. Das Verkehrsministerium will die Sache offenbar aussitzen. Von David Böcking - 05.09.2017

Seiten