Arbeit und Neuigkeiten

Es war mir eine Ehre

Liebe Freund*innen, es ist mir eine große Ehre, aber irgendwann ist auch mal gut. Ich habe mich entschieden bei der nächsten Bundestagswahl nicht erneut zu kandidieren. Demokratie lebt vom Wechsel und für mich war immer klar, dass mein Mandat auf Zeit ist. Ich habe Lust auf etwas Neues und werde gleichzeitig mein Mandat gewissenhaft und mit Leidenschaft bis zum Ende erfüllen. 2025 werde ich seit 16 Jahren Mitglied des Bundestages und Mitglied im Haushaltsausschuss sein. Vor allem bin ich eins nach dieser langen Zeit: Dankbar. Dankbar für die Wähler*innen in Niedersachsen und Hannover, die mir so oft ihr Vertrauen geschenkt haben. Dankbar für das beste grüne Wahlergebnis bei einer Bundestagswahl in Niedersachsen, bei der ich mich als Spitzenkandidat einbringen durfte. Dankbar für meine Partei und meinen Regionsverband Hannover, die mich mehrfach nominiert haben, und für die vielen tollen Ehrenamtlichen, mit denen ich im

9. April 2024

Café Berlin in Hannover

Am Freitag fand vor Ort in Hannover wieder ein Café Berlin gemeinsam mit Swantje Michaelsen statt. Es tut richtig gut, bei Kaffee, Tee, Limos und veganen Kuchen (lecker!) mit vielen Menschen ins Gespräch über die Themen im Wahlkreis und im Regierungsviertel ins Gespräch zu kommen. Dabei ging es um die Verkehrswende in Hannover und im Bund, um die Europawahlen, den Bundeshaushalt, die Klimakrise, notwendige Umverteilung von Reichtum von oben nach unten, die Teil-Legalisierung von Cannabis und viele weitere Punkte. Die Diskussion hat mir neue Impulse und Ideen gegeben. Danke dafür

8. April 2024

Neue Aufgabe: Neues Mitglied im Kuratorium des KENFO

Ich freue mich sehr, dass ich seit kurzem Mitglied im Kuratorium des KENFO bin. Diese Aufgabe habe ich von Jürgen Trittin übernommen, der maßgeblich für die Gründung und grundsätzlich erfolgreiche Arbeit diesen Staatsfonds mitverantwortlich ist. Die Stiftung "Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung" (kurz KENFO) wurde 2017 im Zuge des Entsorgungsfondsgesetzes gegründet. Mit insgesamt 24,1 Mrd. Euro verwalteten Vermögen, das von den ehemaligen Atomkraftwerksbetreibern kommt, ist der KENFO die größte öffentlich-rechtliche Stiftung in Deutschland. Seine Aufgabe ist es, die Finanzierung der Zwischen- und Endlagerung der radioaktiven Abfälle aus der gewerblichen Nutzung der Atomenergie in Deutschland sicherzustellen. Der KENFO legt dafür die übertragenen Mittel an und überweist seine Erträge an das Bundesumweltministerium. Ich befürchte allerdings und dafür gibt es auch viele ernstzunehmende Hinweise, dass die Summe von 24 Milliarden Euro bei weitem nicht ausreichen wird, um all den hochgiftigen Atommüll dauerhaft - das heißt über viele Jahrtausende (!) - und so sicher wie möglich zu verwahren. Leider ist Atomenergie nicht nur sehr gefährlich, sondern auch sehr teuer - für die Allgemeinheit.

6. April 2024

Zahl der Woche: Wie ungerecht ist das denn?

Wie ungerecht ist das denn? 📈Beschäftigte im sozialen Bereich verdienen im Schnitt 17% weniger als Vollzeitbeschäftigte in anderen Branchen. Das geht aus einer neu veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Deutschen Roten Kreuzes hervor. ⚡️Forscher*innen nennen diese (unbereinigte) Lohnlücke "Care Pay Gap". Diese hängt eng mit der Gender Pay Gap zusammen, da nach wie vor insbesondere Frauen in den Bereichen Pflege, Gesundheit, Kinderbetreuung und -erziehung sowie Sozialarbeit tätig sind. Gerade in dieser Branche erleben wir zudem einen flächendeckenden Fachkräftemangel, der neben den schwierigen Arbeitsbedingungen auch stark mit der geringeren monetären Wertschätzung sozialer Berufe zusammenhängt. Besonders die "Kita-Krise" führt wiederum dazu, dass v.a. Mütter, die im Schnitt leider immer noch weniger verdienen als ihre männlichen Partner, die Care-Arbeit übernehmen und gar nicht oder nur in Teilzeit erwerbsarbeiten. ⚖️ Für mich ist es eine zentrale Frage der sozialen Gerechtigkeit, dass wir diese Lohnlücke angehen. Um dem Fachkräftemangel im sozialen Bereich zu begegnen, braucht es z.B. eine bessere Vereinbarung von Beruf und Familie, neue Arbeitszeitenmodelle, mehr Weiterbildungsmöglichkeiten und faire Bezahlung. 💪 Als Haushaltspolitiker setze mich mich dafür ein, dass wir die Sozialausgaben trotz schwieriger Haushaltslage auf hohem Niveau sichern und gezielt in den Ausbau sozialer Infrastruktur wie Kitas, Schulen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen investieren. Denn es sind gerade die sozialen Berufe, die unerlässlich für unsere Gesellschaft sind. 💚 #CarePayGap #SozialeArbeit #Fachkräftemangel #GenderPayGap #SozialeGerechtigkeit #Pflege #Kitas

22. März 2024
1 / 38