Vor Ort

Neben meinem Wahlkreis in Hannover betreue ich die gesamte Region Hannover, den Heidekreis sowie die Landkreise Rotenburg/Wümme, Osterholz und Verden. Mit meinen beiden Büros in Hannover und Walsrode halte ich den Kontakt zu den Menschen vor Ort und bin Ansprechpartner für bundespolitische Anliegen der Bürger*innen.

Meine parlamentarischen Initiativen leben davon, dass sich Menschen einbringen. In den sitzungsfreien Wochen bin ich daher viel vor Ort unterwegs, um mit den verschiedensten Menschen auf politischen Veranstaltungen, Aktionen oder bei Besuchen in Betrieben und Vereinen ins Gespräch zu kommen. Der direkte Austausch mit den Menschen vor Ort ist für mich Inspiration, Ansporn und Feedback.

Neues von vor Ort

Die Klimakrise macht Extremwetterereignisse auch in Niedersachsen wahrscheinlicher – Was jetzt beim Hochwasser- und Katastrophenschutz zu tun ist

Die schlimmsten Ausläufer der Klimakrise kommen auch bei uns an. Bereits mehrere Jahre in Folge häufen sich extreme Wetterlagen. Überall auf der Welt erreichen die Thermometer neue Rekordtemperaturen. Kalifornien brennt. In Portland (USA) schützen sich Menschen, die sich keine Klimaanlage leisten können, in Tiefgaragen vor der Hitze. In Lytton (Kanada) wurde vor kurzem die Rekordtemperatur von 49,6 Grad gemessen. Auch bei uns reiht sich Hitzesommer an Hitzesommer, gefolgt von Dürren und Ernteausfällen. Nun sehen wir mit Schrecken in einigen Bundesländern schlimmste Extremwetterereignisse, Sturzbäche und Überschwemmungen, die bereits Menschenleben gefordert und viele Men-schen um ihr Hab und Gut und ihr Zuhause gebracht haben. Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen und den Hilfs- und Rettungskräften im Einsatz, denen unser großer Dank gilt. Für die Menschen in Not muss jetzt schnelle und unbürokratische finanzielle Soforthilfe von Bund und Land bereitgestellt werden. Es braucht jetzt sehr schnell einen Hilfsfonds, wie es 2013 auch nach dem großen Elbehochwasser der Fall war, in dem Bund und Länder diese Katastrophe gemeinsam und solidarisch bewältigen. Wir wissen: Wetter ist nicht gleich Klima, aber die menschengemachte Erderhitzung macht Extremwetterereignisse wahrscheinlicher und häufiger. Milliardenschäden in der Landwirt-schaft durch Dürre, absterbende Wälder und erhöhte Wald- und Moorbrandgefahren wech-seln sich ab mit Starkregenereignissen und Hochwasserkatastrophen. Die Klimakatastrophe ist auch bei uns in Niedersachsen angekommen und wir müssen unseren Katastrophen-, Küsten- und Hochwasserschutz stärken. Denn Überschwemmungen, Hochwasser und Wald-brände werden wahrscheinlicher, wenn eine wirksame Klimaschutz- und Klimaanpassungspolitik ausbleibt. Eine vorsorgende Klimapolitik, die uns vor den schlimmsten Katastrophen schützt, muss im Zentrum der nächsten Bundesregierung stehen. Wir müssen alles Menschenmögliche tun, damit das 1,5 Grad-Ziel erreicht wird. Die nächste Bundesregierung muss eine Klimaregie-rung sein. Doch aktuell brauchen wir schnellstmöglich stärkere Maßnahmen im Bereich von Klimaanpassungsstrategien und eine Stärkung des Küsten- und Hochwasserschutzes sowie ein Klimakatastrophenschutzvorsorge-Sofortprogramm.

Montag, 26.07.2021

PM: Bahn hängt bei der Barrierefreiheit meilenweit hinterher

Am Montag den 19. Juli haben Karo Otte, Bundestagskandidatin der GRÜNEN im Landkreis Northeim, Sven-Christian Kindler, Spitzenkandidat der GRÜNEN Niedersachsen für den Bundestag und Katrin Langensiepen, Europaabgeordnete den GRÜNEN, den Bahnhof Nörten-Hardenberg im Landkreis Northeim besucht. Dieser zeigt den dringenden Investitionsbedarf in Barrierefreiheit besonders eindrücklich. So gibt es hier keinen Fahrstuhl, kein Blindenleitsystem und keinen barrierefreien Übergang zwischen den Gleisen 1 und 2. Wer nach Göttingen will, muss so erst nach Northeim fahren. Zudem gibt es keine Durchsagen, welche, oder auch nur, dass Züge einfahren, auf die insbesondere Sehbeeinträchtigte angewiesen sind. Auch am Fahrkartenautomaten gibt es keine barrierefreie Unterstützung und die Lücke zwischen Bahnsteig und Zug ist für Rollstuhlfahrer*innen oder Senior*innen mit Rollator alleine kaum zu überwinden.

Mittwoch, 21.07.2021

Verkehrswende statt A39 - Diskussion vor Ort

Auf Einladung des Ortsverbandes Brome/Boldecker Land von Bündnis 90/Die Grünen sind der haushaltspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Sven-Christian Kindler und Frank Bsirske, ehemaliger Bundesvorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und jetzige Kandidat der Grünen für die Bundestagswahl im Wahlkreis 51 Helmstedt-Wolfburg, am Mittwoch, 14. Juli 2021, in der Samtgemeinde Brome zu Gast. Sven-Christian Kindler, Frank Bsirske und Frank-Markus Warnecke, verkehrspolitischer Sprecher und Kandidat für den Kreistag Gifhorn, diskutieren über kommunalpolitisch relevante Themen, insbesondere über eine zukunftsorientierte Verkehrspolitik unter Berücksichtigung der Klimaschutzziele sowie über den Planungsstand und die weitere Entwicklung zum Neubau der A39 in der Region, aber auch über Themen, die Ihnen persönlich wichtig sind.

Dienstag, 13.07.2021
1 / 5